Folgende Beiträge wurden zum Tag ‘Zensur’ gefunden:

JMStV – Zensur der Internetkultur

Jetzt steht er erneut im Fokus. Die Rede ist natürlich nicht von Porno-Klaus oder Julian Assange, sondern vom Jugendmedienschutz-Staatsvertrag. Wir berichteten bereits vor etwas mehr als sieben Monaten in einem längeren Artikeltext über die möglichen Konsequenzen der für Anfang 2011 bevorstehenden umstrittenen Vertragsinkrafttretung. Doch anscheinend ist jetzt erneut Bewegung durch oppositionelle Kräfte in die Debatte gelangt, welche ohnehin schon seit Monaten kontrovers diskutiert wird. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die allgemeine Alterkennzeichnung im Internet und wann jugendgefährdender und -beeinträchtigender […]

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag im Fokus

Nach einer etwas längeren Abstinenz werde ich mich dieses Mal einem etwas trockenerem Blogging-Thema zuwenden. Jeder Webmaster und fleißiger Schreiber wird sich über kurz oder lang mit der Thematik des Jugendschutzes auseinandersetzen und die damit einhergehenden rechtlichen Grundlagen und Pflichten in seinem Projekt berücksichtigen müssen. Das fängt beim Erstellen des Impressums an, z.B. mit der Angabe eines Jugendschutzbeauftragten und setzt sich im CMS fort. Bei Letzterem sollte man sich dann bewusst machen, was man mit seiner Homepage anfangen möchte und […]

Wegweiser des Adult Entertainment

Vor ein paar Tagen habe ich eine interessante Dokumentation gesehen, in der es grob gesagt um Konkurrenzfähigkeit des deutschen Bildungssystems ging, wie marode unsere Bildungseinrichtungen sind und warum es enorm wichtig ist, als hochtechnisierte Gesellschaft, so viel Geld wie möglich in die Forschung zu investieren. Denn ohne Fortschritt, keine gesellschaftliche, und im Kleinen betrachtet, keine individuelle Weiterentwicklung. In den USA stammen ca. 60 % der Top-Wissenschaftler an den dortigen Elite-Universitäten aus Deutschland. Kein Wunder, denn die Finanzspritzen für die elitären […]

Zensur der Rock-Kultur

rammstein-liebe-ist-fuer-alle-da

Rammstein auf dem Index! Aufmerksame Zuhörer, Leser und Social-Media-Anhänger werden es mit Sicherheit schon vernommen haben. Wer das Album „Liebe ist für alle da“ künftig erwerben möchte, bekommt es nur noch an der Kasse, wie seiner Zeit die Flasche mit dem harten Stoff. Vielleicht etwas peinlich berührt, verlässt man dann den Laden, als ob man sich einen Hardcore-Streifen gekauft hätte. Sowas muss nicht sein. Was für eine Posse der Verantworlichen ist das eigentlich? In meinen Hinterkopf schallen noch immer dumpf […]