26_05_2006_021a

Auch in Italien ist die Finanzkrise angekommen. Doch man weiß sich zu helfen, indem einfach mal eine 25-prozentige „Porno-Steuer“ von der Italienischen Regierung unter Berlusconi erhoben wird. Die Einnahmen aus dieser Steuer sollen dann anteilig als Fördermittel für die ebenfalls kriselnde Filmindustrie genutzt werden. Für den Staat ein rentables Geschäft, wenn man die wachsenden Erträge aus den Erotik-Channels, die via Sky-Italia ausgestrahlt werden, betrachtet. Das sind immerhin 2,6 Mio Dollar pro Woche – 10 Mal mehr als die regulären Pay-TV-Umsätze. […]