Jana Bach’s Auszeit

©JanaBach.de

Die kesse Pornodarstellerin und Erotik-Modell Jana Bach hat ihre OP Mitte Februar gut überstanden, nimmt sich aber noch eine kleine Auszeit, um vollständig zu genesen! Vor drei Wochen wurde sie operiert, aber was genau, dass lässt sie selbst in ihrem Blog nicht durchblicken. Scherzhaft spricht sie hier davon, dass „von Geschlechtsumwandlung bis Herzbypass-Op alles möglich ist … irgendetwas dazwischen„. Noch im selben Absatz schreibt sie bestimmend weiter: „Krankheit ist auch für mich ein sehr intimes und privates Thema.“, ohne weitere Details zu offenbaren. Unter dem Beitrag eingepflegte Bilder oder die mitfühlenden Kommentare ihrer Fans, lassen ebenso keine weiteren Hinweise auf eine Krankheit oder Verletzung erkennen. Alles andere wäre Mutmaßung. Auf neue, heiße Jana Bach Produktionen müsst ihr also erst einmal noch etwas warten, denn ihre Gesundheit hat selbstverständlich Vorrang. In diesem Sinne wünschen wir ihr alles Gute und beste Gesundheit!

Hier noch eine Auswahl von sechs Wallpaper. Weitere sind als Download auf ihrem Blog erhältlich.

Kommentare (3)

My Zombie Pin-Up – Untote Erotik

©myzombiepinup.com

Ein bisschen auf dem Skurillitäten-Trip bin ich ja schon gekommen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich auf Girls & Corpses gestoßen bin und euch meine Entdeckung natürlich nicht vorenthalten wollte. Der von mir so erhoffte Diskussionsfluss ist leider nicht daraus entsprungen, dass ein gewisser A. H. nebst einem schönen Modell in bayerischer Tracht zu sehen war. Nun gut, vielleicht sind viele dieser immer wiederkehrenden Thematik leid und haben kein Interesse daran, dass eine ausschweifende endlos Für-und-Wider-Diskussion von der Krone gebrochen wird. Egal, eventuell kann ich ja mit meiner neuesten Entdeckung für etwas mehr Wirbel sorgen! Wie schon oben erwähnt, reizt mich in letzter Zeit mehr und mehr „das Extreme“ und hiermit meine ich schlicht und einfach „Frauen in Extremsituationen“ – selbst wenn diese nur künstlich erzeugt werden. So bin ich dann auf myzombiepinup.com gestoßen und meiner neuge-

wonnenen Affinität entsprechend äußerst begeistert. Viel Blut, Kratzer, Schrammen, tiefe Wunden, Fleischwunden und natürlich hübsche Frauen in knappen Outfits, die noch Zeit bzw. Raum für Vorstellungen lassen, was ja im Internet mittlerweile weitverbreitet für untot erklärt werden kann. Allerdings frage ich mich, ob man nicht das Zombie-Thema etwas verfehlt hat?! Make-up gegen die natürliche Zombie-Bleiche, wie man es auch bei „echten“ Menschen anwendet oder künstlich verlängertes Haar? Zombies sind wir wohl alle, auch wenn das zum Glück nicht immer der Fall ist. Genug der Worte und viel Spass beim eklig-schönen (oder umgekehrt) Klicken!

Kommentare (3)

Paraben Porn Detection Stick

Porn Detection StickSeit kurzem spuckt der Begriff „Porn Detection Stick“ durch das Internet und wir möchten Euch im Folgenden erzählen, was es damit auf sich hat. Es handelt sich hierbei um einen einfachen USB Stick, vollgestopft mit Bilderkennungssoftware. Der Stick soll in der Lage sein sämtliche auf dem PC befindliche Bilder zu analysieren und zu löschen. Der Hersteller lobt sich dabei selbst mit einer Fehlerquote von gerademal 1%. Wir betrachten diese Neuentwicklung mit gespaltener Meinung.
Möchte man seinen PC von alten Bildern befreien und eventuelle Datenbestände auf den Rechnern seiner Kinder finden und vernichten, so ist dieser Stick bei einem Preis von knapp 74 EUR eine gute Investition. Bedenken wir dabei aber bitte, dass es auch der Chef sein könnte, der einem den PC scannt – auch wenn jeder den Begriff not safe for work kennen sollte ;). Wer jetzt denkt, es gibt dort nichts zu sehen, dem seien die temporären Internetdateien ans Herz gelegt. Einige Browser neigen nämlich dazu sämtlichen Schund wegzuspeichern, selbst, wenn es nur irgendwelche Affiliate-Bildchen sind. Hat man nun einen Chef, der bei jedem Bildchen auf die Palme geht, so ist das Donnerwetter groß.

Immerhin kann bei diesen Fällen der Ein oder Andere, der vor einem Linux-Rechner sitzt, aufatmen, da die Software im Moment nämlich nur Windows-kompatibel ist.

Seien wir mal ehrlich, ist das „große“ Zeitalter der Bildchen ist vorbei und die Mehrzahl dürfte sich bereits auf Videos eingestellt haben (hier kommt der Stick nämlich auch nicht weiter).

ein interessantes Gerät nur etwas hinter der Zeit

Kommentar (1)

Fernbeziehungs-Alltag

Liebe auf Distanz - die Nähe der Ferne | Detlev Beutler

Und die Liebe per Distanz, kurz gesagt, missfällt mir ganz. (Wilhelm Busch)

Liebe auf Distanz, Fernbeziehung oder „Living apart together“ , wie auch immer man es nennen mag, ist fast schon als eine kleine Modeerscheinung in unser heutigen Zeit zu sehen. Freiheit, Freizeit und Liebesleben gemein- oder einsam zu erleben, stellen uns immer wieder vor Herausforderungen, die es im täglichen Berufs- und Privatleben zu meistern gilt. Schnell wird da auf einmal aus Nähe Distanz und Liebe vor Ort wandelt sich zu Liebe auf Distanz. Kann man da überhaupt von „Alltag“ sprechen?

Fakten zu dieser Thematik gibt es allerhand, obwohl wirklich einheitliche Studien eher Mangelware bzw. zu wenig repräsentativ und stark polarisiert sind. Denn häufig ist es so, dass die zuständigen Behörden unter „Paar-Kriterien“ entweder „verheiratet“ oder „im gemeinsamen Haushalt lebend“ subsummieren. Dass heißt im Klartext, dass in Fernbeziehungen lebende Frauen und Männer komplett durch das Raster fallen. Nun ist es ja nicht so, dass überhaupt gar keine Zahlen und Fakten erhoben worden sind. Zum Beispiel spricht die Seite „Liebe auf Distanz“ davon, dass 13,1 % der unverheirateten Frauen zwischen 20 und 44 Jahren zwar in einer festen Partnerschaft, nicht aber in ein und dem selben Haushalt wohnen. Zum einen ist die Statistik schon recht alt (von 1999) und zum anderen wird dadurch nicht schlüssig, wie viele der Paare nun in einer Fernbeziehung leben! Das sollte man nicht unterschätzen, denn das Prinzip des „Living apart together“ boomt seit Mitte der 90er.

Woran liegt das? [weiterlesen…]

Kommentar (1)

Spencer Tunick goes Sydney

Der mittlerweile weltbekannte Akt-Fotograf und Nackt-Installationskünstler Spencer Tunick hat wieder einmal Tausende von Menschen dazu bewegt, sich in aller Öffentlichkeit nackt zu präsentieren und ablichten zu lassen. Ort des nackten Geschehens war dieses Mal das Operhaus von Sydney, vor dem sich etwa 5.200 Menschen positionierten und in voller Pracht den Anweisung des New Yorkers folgten. Er selbst meint zu seiner neuesten Schöpfung, dass die Möglichkeiten bei über 3.000 Menschen beschränkt seien, aber letztendlich das „Gesamtwerk“ zähle.

Seine Installationen menschlicher Nacktheit an berühmten Stätten und Plätzen dieser Welt, wie zuletzt auf einem Weinfeld bei Mâcon, 75 km nördlich von Lyon gelegen, dem 700 überwiegend französische Bürger beiwohnten, trugen erheblich zu seinem jetztigen Bekanntheitsgrad bei. Seine größte Installation fand übrigens auf dem Universitäts-Campus von Mexico City statt, wobei sich rekordverdächtige 18.000 Aktmodelle auf dem Weltkulturerbe ablichten ließen.

Bemerkenswerte „Zivilcourage“ zur Freizügigkeit oder nur ein öffentliches Ärgernis?! Im folgenden Clip könnt ihr einen kleinen Einblick in die Arbeit des Mannes mit der Aluleiter und dem Megaphon gewinnen.

Kommentare (2)

kleiner Lichtblick gegen Content-Klau

Hallo liebe Blogger,

dem Einen oder Anderen ist es vielleicht schon passiert, dass er in seinen Stats diverse eingehende Links beobachten konnte. Von Seiten oder Artikeln, die sich von den eigenen nicht unterscheiden. Wurde dieser Content dann noch so dargestellt, dass der Seitenbetreiber ihn für sich eigen gemacht hat, so ist dies doppelt ärgerlich.
Auch wenn ihr über euren Artikeln das Datum und die Uhrzeit des Veröffentlichens anzeigt, so ist dies noch lange kein Beweis für ein Original.

Die meisten Webseiten stellen sogenannte RSS Feeds zur Verfügung, welche den Lesern das „Schnuppern“ in neue Artikel ermöglichen. Entweder werden diese direkt im RSS Reader begutachtet oder von einem RSS Portal an die Masse gebracht. Jetzt kommt es aber zunehmend vor, dass diese RSS Feeds aus dem Reader direkt auf fremde Seiten katapultiert werden. Dabei wird weder eure Seite, euer Name oder sonst etwas von euch genannt. Sprich, wir haben hier Duplicate Content . Das Fiese an der ganzen Sache ist nun, dass Google der Seite das Original zuweist, welche bei Google besser platziert ist.

Auf der letzten Venus in Berlin lauschte ich dem Vortrag von Bastian Grimm zur Optimierung von WordPress. Für diesen Fall erläuterte er ein sehr nettes Tool, welches diesen RSS-Content-Klau stark einschränkt. –> RSS Footer

Was macht dieses Tool?

– es hängt an jeden eurer Feeds eine bestimmte Codezeile an.
Im Beispiel Nightbloom.de sieht das wie folgt aus:

| der Artikel: „Heiße Pop(p)musik“ ist ein Original von: Nightbloom.de

wobei der Artikelname und die Domain verlinkt sind.

zum vergrößern klicken

Vorteile:

– Backlink zurück auf eure Seite und Google erkennt es dementsprechend
– Verifizierung als Original für Leser und Google
– die meisten Leute, welche Content auf diese Art und Weise klauen sind faul und werden euch in dem Fall nur einen Gefallen tun

Nachteil:

– manche sind leider nicht so faul und parsen diese Codezeile (wenns auffällt) entsprechend raus – wir hatten bisher relativ Glück.

Ich hoffe, dass ich irgendwem ein wenig helfen konnte 🙂
Schönen Abend noch!

Kommentare (5)

Feuchte Träume – alles nur Wunschdenken?!

Es ist Vollmond und sie sitzt mal wieder zu Hause, eingekuschelt in einer Decke auf ihrer Couch. Es brennen viele Kerzen. Sie ist mal wieder allein und sehnt sich nach Liebe und Geborgenheit. Einfach mal wieder in die Arme genommen zu werden, ohne gleich an Sex zu denken. Sie sieht ihn viel zu selten und wenn er mal bei ihr ist, geht es nur um das eine. Natürlich ist Sex mit ihrem Freund sehr schön, aber wo bleiben da die sanften Berührungen, die zarten Bisse am Hals und die vielen netten Worte, die man sich sagt, wenn man sich liebt? Sie schaut aus dem Fenster und sieht ihr Gesicht in der Scheibe. Es glitzert etwas, sind es Tränen, die sie da sieht? Ja, es sind Tränen. Sie rennen über ihr hübsches Gesicht, hinunter bis zu ihren Lippen. [weiterlesen…]

Kommentar (1)

Girls & Corpses

©GirlsandCorpses.com

Groteskes gibt es ja schon Einiges auf der Welt, aber das hier toppt sicher so manches: Girls & Corpses heißt das gleichnamige Horror-/Comedymagazin und die Homepage auf die ich heute Abend gestoßen bin. Nekrophilie ist dort das bizarre Thema und so manchem wird das schon beim Anblick der Startseite sauer aufstoßen. Der Autor und Herausgeber Robert Steven Rhine, der Deaditor-In-Chief des Magazins begründet sein ungewöhnliches Projekt damit, dass er einfach zwei seiner Vorlieben miteinander verbinden wollte:

Schöne Frauen und verwesende Leichen!

Warum auch nicht? Frauen und Autos oder Frauen und alte Männer sind zum Beispiel schon lange alte Hüte geworden. Weg mit dem Alten, her mit dem Neuen, ähm den Toten, heißt es doch so schön in einem Sprichwort. Wer denkt, dass das schon alles gewesen sei, der irrt sich. The Fraulein und the Fuhrer lautet die Titelzeile der Frühlings- ausgabe von Girls & Corpses, in der sich das schöne Covergirl Mary Carey, verkleidet als „typisch deutsches Barmädchen mit Bierkrug“, neben Adolf Hitler als Modell-Leiche in original Zweiter- Weltkriegs-Uniform präsentiert. Und, zu viel versprochen?! Was meint ihr dazu: Gruselig schwarzer Humor oder einfach nur abartig-verwerflich?

Kommentare (2)

Rammstein – „LIEBE IST FÜR ALLE DA“-Deluxe-Edition

Am letzten Montag haben die Jungs wieder eines ihrer spektakulären Konzerte in Mannheim in der Maimarkthalle gegeben. Unser Admin war auch mit von der Partie und selbstverständlich hellauf begeistert von der Show. Daneben wurden natürlich auch allerlei Rammstein-Artikel verkauft und eine Fahne und ein T-Shirt kamen mit nach Karlsruhe. Wem das vielleicht noch etwas zu wenig ist und wer sich denkt, dass das immerhin die LIFAD – Tour der Jungs ist, der wird mit diesem Fan-Artikel bestimmt auf seine Kosten kommen.

Mit der „Liebe Ist Für Alle Da“ – Deluxe-Edition wird euch ein interessantes Sextoy-Arrangement angeboten. Sechs rosa bzw. rote, durchscheinende Freudenspender befinden sich in dem hochwertigen Aluminiumkoffer, der innenseitig verglast ist und auf der Vorder-und Rückseite das Rammsteinlogo bzw. den Rammsteinschriftzug aufweist. Dazu kommen noch ein Paar Handschellen und eine Tube Gleitgel. Dazu darf natürlich nicht die LIFAD-CD fehlen, die hier als Special Edition plus einer Bonus CD beiliegt.
„Feinste Formen/ Gut gebaut“ heißt es ja in den zwei Songzeilen, was ja schon geradezu wie ein Versprechen für die Qualität dieses limitierten Rammstein-Produktes sprechen könnte.

Kommentare (11)

Heiße Pop(p)musik

Sexy Cora - jetzt auch musikalisch

Ein blonder Engel auf Höhenflügen – so oder so ähnlich könnte man wohl derzeit den zunehmenden Rummel um die kleine heiße Hamburgerin am besten beschreiben! Erst raus aus den Container-Verliesen des BigBrother 10, dann die freudige Wiederkehr und die Romanze zu ihrem Tobi. Dem nicht genug: Auf ihrer Homepage steht seit kurzem eine Audio von ihrem ersten Song zur Verfügung! „My Love (La, La, La)“ heißt das gute Stück und ist für Fans der leichten Elektromusik ein Muss und alle anderen sollten vielleicht erstmal die CD abwarten, die ab dem 12.02.2010 in jedem gut sortieren CD-Laden zu haben sein wird.

Anscheinend sollte es die CD schon ab 5.02.2010 zum Download geben, leider konnte ich sie in ihrem Onlineshop nicht ausfindig machen. Wie dem auch sei, an Energie und Tatendrang scheint es ihr nicht zu fehlen!

Wir sind gespannt, ob Sexy Cora es mit dem Lied nicht sogar ganz weit nach oben in die Charts schafft. Mit Fug und Recht kann man aber sagen, dass sie wohl jetzt schon längst ein Star der deutschen Amateurporno-Szene ist, von dem die Leute einfach nicht genug bekommen! Kein Wunder. Das Mädchen von nebenan, das scharfe Filmchen in weniger gut ausgeleuchteten Zimmern dreht und auch mal Fans zu sich nach Hause einlädt – eine bessere Identifizierung gibt es wohl kaum für die Konsumenten!

Edit:
My Love (La La La) ist ab sofort im iTunes-Shop von Apple verfügbar! Dort stehen zwei unterschiedliche Versionen zum Download bereit. Na, dann wollen wir mal hoffen, dass Apple nicht dahinter kommt, womit sie ihre Brötchen sonst verdient ;)!

Kommentare (3)