Wir freuen uns, euch heute den ersten Teil unseres Produkttestes vorzustellen. Im Fokus steht der Bionic Bullet von Lovehoney.de – ein Vibrator für Sie und Ihn.

Der erste Eindruck trügte nicht

Das Paket erreichte uns zügig und in der erwartet neutralen Verpackung. Der Bionic Bullet war an sich noch in Verpackungsmaterial mit eigenem Logoaufdruck gehüllt – ein toller zusätzlicher Service, der sowohl dem Schutz des Produktes als auch dem vor neugieren Blicken dient ;)!

Bionic Bullet

Die Verpackung des Toys fühlt sich leicht an und zeigt auf der Vorderseite den Bionic Bullet. Auch ohne Details zu wissen, erschlossen sich uns gleich die wichtigsten Bestandteile:

Die Öffnung bzw. der Penisring, den man auf den Penis aufzieht, die Hasenohren für die klitorale Stimulation und der kleine Knopf an der Seite, der wohl für die Vibration zuständig ist. Weiter steht an der Verpackungsseite quasi das Firmenmotto:

We are the sexual happiness people and we’re proud to make a fun, fulfilling sex life available for everyone.

Lovehoney verspricht also: Sie sind sexuell zufrieden und stolz, diese Zufriedenheit für alle anderen verfügbar zu machen. Und noch mehr:

Es macht mehr Spass als ins Fitnessstudio zu gehen, macht weniger dick als Schokolade und ist aufregender als Fallschirmspringen.

Na da bin ich aber gespannt.  Auf der anderen Verpackungsseite werden dann noch die Vorteile des nächsten Levels dieses Produktes beschrieben: Die Hasenohren versprechen intensive Stimulation mit zwei Geschwindigkeitsleveln und drei Vibrationsmustern.

Was haben wir beim Öffnen der Verpackung festgestellt?

  • kurzer Plastikgeruch, der aber schnell verflogen ist, kein unangenehmer Geruch
  • kleine handliche, zweiseitige Bedienungsanleitung mit den wichtigsten Hinweisen
  • wiederverschließbarer Plastikbeutel, der

Bionic Bullet AusgepacktWelche Einzelteile findet man vor?

  • 2 Einzelteile: der Penisring mit Hasenohren und die Vibrationsbasis
  • kleine, zweiseitige Bedienungsanleitung

Wie baut man das Toy zusammen?

Zum Aufziehen der Vibrationsbasis benötigt man etwas Fingerspitzengefühl, ggf. legt man die Batterie zuletzt in die Vibrationsbasis ein, damit sich der Bionic Bullet nicht zwischendurch einschaltet. Wir empfehlen die Basis am besten mittig zu positionieren.

Bionic Bullet Einzelteile

Bionic Bullet Fertig

Was sind die wichtigsten technischen Details?

Das Grunddesign ist klassisch in schwarz gehalten. Der Bionic Bullet besteht aus 2 dehnbaren Ringen, wobei der innere Ring einen Durchmesser von etwas 2,5 cm im ungedehnten Zustand besitzt. Fünf eingearbeitete Gummikugeln sollen das Vibrationserlebnis zusätzlich abrunden.  Der äußere Ring ist ungleich größer mit etwa 3,5 cm. Beide Ringe lassen sich bis ca. 10 cm Durchmesser dehnen.

Oben auf sitzt die Vibrationseinheit, die die Form eines abgerundeten Zylinders hat und sich aufschrauben lässt. Sie ist etwa 8,5 cm lang und wird durch einen engen, aber passenden Gummizylinder geführt. An der einen Seite befindet sich der Knopf zur Aktivierung der Vibrationsstufen. Hier lässt sich der Kopf auch bequem abschrauben und eine AAA Batterie einlegen, die für den Betrieb benötigt wird.

An der Spitze zieren den Bionic Bullet die typischen Hasenohren, die der Klitorisstimulation dienen. Sind sind entsprechend etwas weicher als der Hasenkörper und haben eine Länge von ca. 1,6 cm. Das Material ist Silikon und enthält kein Latex. Außerdem ist der Bionic Bullet nicht wasserdicht. Dafür bietet er insgesamt 5 Vibrationsstufen, die sich in zwei Geschwindigkeits- und drei pulsierenden Stufen aufteilen.