Es ist wieder soweit! Mit Schrecken und hinterhältigem Pochen im Kopf rast dieser eine Tag auf die Männerwelt zu (eventuell gilt das ja auch für einige Frauen?!). Der Valentinstag, der erneut am 14. Februar stattfindet. Der vorangegangene Nebensatz ist dabei mindestens genauso unangebracht, wie das Konzept dieses „Feiertages“. Schon fast zwanghaft auferlegt und ein schlechtes Gewissen provozierend.
Ich frage: Was soll das Ganze überhaupt und wer ist Valentinus?

Vielen kennen den Valentinstag als Tag der Liebe und der Liebenden. Die Geschichte dahinter ist allerdings eine andere und eher christlichen Ursprungs. So geht dieser 14. Februar sehr wahrscheinlich auf den christlichen Märtyrer Valentinus zurück, der den Märtyrertod durch Enthauptung erlitten haben soll. Genauer gesagt, handelte es sich wohl um Bischof Valentin von Terni für den an unterschiedlichen Orten (z. B. im bayrischen Krumbach) christliche Reliquien existieren.

Laut Wiki “ traute er mehrere Brautpaare, darunter Soldaten, die nach damaligem kaiserlichen Befehl unverheiratet bleiben mussten. Dabei soll er den verheirateten Paaren auch Blumen aus seinem Garten geschenkt haben. Die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, standen der Überlieferung nach unter einem guten Stern. Auf Befehl des Kaisers Claudius II. wurde er am 14. Februar 269 wegen seines christlichen Glaubens enthauptet.“²

Insbesondere der Part mit dem Blumengeschenk des Bischofs an das verheiratete Paar stellt die Analogie zum heutigen Brauchtum her. Demnach ist es vor allem der Werbetrommel der Blumenhändler und Süßwarenhersteller zu verdanken, dass dieser Tag sich mehr und mehr bei uns eingebürgert hat. „Feiern“ wir morgen also im Prinzip nur einen Märtyrertag? Da die meisten von uns wohl dem archaischen Glauben abgeschworen oder nur ein Lippenbekenntnis abgelegt haben, sterben nur die zahlreichen Blumen und Süßigkeiten den Tod für unser persönliches Glück.

Wer ein anders geartetes Geschenk überreicht, fällt dem Brauch notwendigerweise in den Rücken. Damit ich nicht endgültig dem guten Gedanken an der Sache den Zahn ziehe: Mein Valentinsvideo an Euch!
Wer würde sich nicht für das gefährliche Spiel der Liebe (auf-)opfern?!

P.S.: In Japan schenkt die Liebste ihrem Liebsten Schokolade zum 14. Februar. Einen Monat später darf er sich dann bei ihr in gleichem Maße revanchieren.

Alles Liebe zum Valentinstag!

²Quelle: Wikipedia.de