Das könnte sich auch meine Freundin gedacht haben. Ich glänzte mit Abwesenheit und so konnte die Suche für sie natürlich nicht erfolgreich verlaufen. Schade. Der Grund dafür war allerdings, dass ich für etwa eine Woche meinem beschaulichen Heimatdörfchen einen Besuch abstattete und die wunderbar sonnigen, warmen Tage genießen konnte. Inklusive Bräunung und Erholung verstehen sich als selbstverständlich, dort wo ich herkomme und andere Urlaub machen ;)! Neben den obligatorischen Verwandtschaftsbesuchen konnte ich meine Rute erfreulicherweise das ein oder andere Mal in das doch noch ziemlich kalte Fließgewässer halten. Der Erfolg blieb zum Glück nicht aus und äußerste Zufriedenheit stellte sich ein. Der Druck war erwartungsgemäß nach längerer Abstinenz relativ groß. So viel zu meinem kleinen (fast) nordischen Ausflug.

Mitfahrgelegenheit ist schon eine tolle Sache. Wer fährt überhaupt noch Bahn? Viel zu teuer! Im Zug ist es doch wie im Restaurant: Alle sitzen dicht beisammen, aber miteinander wollen sie nichts zu tun haben. Da ist die Fahrt in einem Kleinwagen doch viel anregender. Da wird man zur direkten Kommunikation schon fast gezwungen! Für mich die beste Alternative Menschen und ihre Geschichte kennen zu lernen. Interessantes gibt es dabei Allerlei zu erfahren und die ein oder andere strahlende Mitfahrerin ist hin und wieder auf jeden Fall dabei ;). Moment. Mitfahr-Dating? Nein, auch wenn sich jetzt stöhnende Enttäuschung breit macht, ich bin in festen Händen. Selbst wenn der kleine Freund und Helfer mal etwas lauter wird, nutze ich lieber den Mund zum sprechen. Was spricht schon gegen einen kleinen Flirt, wenn überhaupt, gegen eine nette Unterhaltung. Nichts.

Interessant, wie man dann ziemlich gut feststellen kann, welche Wirkung man auf sein Gegenüber hat. Lächelt sie? Sucht sie Augenkontakt oder ist das doch nur ein herablassender Blick? Meine Erfahrungen sind hier durchweg positiv und die meisten Damen zeigen sich kommunikativ. Wen verwundert das denn auch?! Bei den Fahrten von Frauen für Frauen hatte ich immer den Eindruck, dass die Damen sich leichter öffnen konnten und der Draht zueinander schnell gefunden war. Da fühlte man sich als Mann fast als Außenseiter. Wundersam wie schnell das Unbekannte vertrauensvoll erscheinen kann. Gibt’s denn wirklich keinen heißen Mitfahrgeschichten? Doch. Es war einmal der Casanova von Karlsruhe, der in seinem Z3 daher kam und alle Frauen … . Das verrate ich ein anderes Mal!

Angekommen bin ich dann übrigens auch irgendwann. Nach 21 Uhr. Feierabend und endlich wieder bei ihr. Osterliche Bescherung eine Woche später. Lange suchen musste Sie nicht mehr.

Einen sonnigen Mittwoch.

Fernbeziehung

Gedanken (nur) an Sex