© Glenn Francis www.PacificProDigital.com

In den letzten Tagen konnte man zwei Personen wohl kaum unweigerlich aus dem Weg gehen, zumindest was die penetrante mediale Anbrandung an unser doch so beschauliches Alltagsdasein betrifft. Der eine kupfert „ohne Vorsatz“ in seiner wissenschaftlichen Arbeit ab und der andere schnappt uns einfach eine der bekanntesten und beliebtesten weiblichen Pornostars der Branche weg. Was haben die beiden gemeinsam? Richtig!

Die so geliebte Position musste (vorerst) aufgegeben werden. Selbstverteidigungsminister und halber Mann a. D. sozusagen. Zumindest letzterer Umstand, der mir via Linkzusendung nahegebracht wurde, verwunderte mich doch sehr. Also nicht, dass es Charlie Sheen geschafft hat, sich aus seiner eigenen Serie zu katapultieren, was die wenigsten wohl nach den letzten Ereignissen noch stutzen lässt. Wie hat er es denn erreicht, Bree Olson aus der Pornobranche herauszulocken?! Sein Haus, seine Kohle und sein Charme? Alles wilde Spekulationen.

Zwar ist auf ihrer Homepage nicht von einem Rücktritt die Rede, aber auf ihrem Twitterprofil lässt die seit 2006 aktive US-Pornodarstellerin, Miss FreeOnes 2010 und vierfache AVN Award Gewinnerin dann doch eine positive Bestätigung des Sheen’schen Verführung durchscheinen.

I have nothing negative to say about the adult industry. It has been great to me. I owe it all to Mr.Carter. You have been my rock. (Bree Olson/Twitter.com)

Ob nun Mr. Carter gleich Mr. Sheen ist, steht wohl außer Frage. Es scheint allerdings amtlich zu sein, dass sie der Industrie den Rücken zukehrt und vorerst keine Pornofilme mehr drehen wird. Das damit nicht alle glücklich sind, wird durch einen weiteren Tweet ihrerseits deutlich:

It amazes me that so many complete strangers are so vicious towards me right now. I didn’t hurt anyone, so stop hurting me. (Bree Olson/Twitter.com)

Und dabei ist das in keinster Weise „erstaunlich“, vielmehr erschreckend, dass einige ihrer ehemaligen Fans ziemlich rabiat reagieren. Wahrscheinlich ist das auch in so fern nicht verwunderlich, als das ihr neuer Mr. Cater, bereits ein Pornosternchen geschwängert hat und momentan einen überaus exzessiven Lebensstil zu pflegen scheint. Da bleibt nur zu hoffen, dass sie ihren Blick für die Realität nicht verliert und Charlie Sheen’s mediale Perspektive eher etwas verzerrt wird, als das es den wahren Anschein hat.

Rachel Oberlin aka Bree Olson a. D. – zumindest vorerst.

Miss FreeOnes 2010