Ein Brummen aus weiter Ferne. Der Handywecker? Für 23 Uhr etwas ungewöhnlich. Durch verschlafene Augen linsend und zur gegenüberliegenden Bettseite rollend, scheint sie wohl doch noch nicht zu schlafen. Das Brummen verstummt. Ihr schreckhafter Blick macht mich schon an, auf etwas subtile und mir zuvor nicht bewusste Weise. „Du brauchst dich nicht entschuldigen, mich geweckt zu haben.

Der war aber auch nicht so leicht zu überhören“, hauche ich ihr, von meiner Seite an sie geschmiegt, in ihr Ohr. An Schlafen ist jetzt eigentlich nicht mehr zu denken. Ihre Wärme ist überall zu spüren und greift nun auch auf mich über. Warum probieren wir nicht einmal dieses nette Auflegeteil aus? Dann können wir beide nachher schön entspannt einschlafen. Gesagt, getan.

Was gefällt?

Gar nicht so leicht heute bei dem „Massenangebot“ an Toys auf dem Markt – Online wie auch im Fachhandel. Klar, dass es da nicht einfach ist, sich zu entscheiden, was denn wohl das bzw. der Richtige für einen ist. Immerhin möchte ich ja auch nicht Gefahr laufen, eventuell kontraproduktiv Geld zu investieren. Kurzum, die wichtigsten Fragen sind: Was denke ich, ist das beste für mich (und meinen Partner)? Bringt mich alleine schon die vaginale Stimulation zum Höhepunkt? Aber eigentlich lasse ich mich doch viel lieber ein bisschen weiter oben kitzeln! Und überdies: Zu Zweit ist es sowieso am Schönsten, oder?!

Was gibt es?

Gängige Typen von Vibratoren sind:

Auflegevibratoren

Wie der Name es schon andeutet, werden diese Vibratoren hauptsächlich zur Stimulation der Klitoris verwendet. Beim Sex können damit auch prima Vibrationen auf den Partner übertragen werden.

G-Punkt-Vibratoren

Wer suchet, der findet?! Diese Toys sollen und werden ihn finden, auf die eine oder andere Weise. Hier geht nichts über Probieren!

Minivibratoren

Klein, praktisch, gut! Passt in jede übliche Damenhandtasche bei hohem Mobilitätsfaktor. Kommen und gehen mit einem Lächeln ;)!

Perlenvibratoren

Der Unterschied macht’s. Speziell am Schaft sitzende Metallperlen oder Noppen sorgen für zusätzliche vaginale Stimulation. Wenn dann noch ein kleiner Nebenarm vorhanden ist, kann zudem die Klitoris stimuliert werden!

Analvibratoren

Das Hintertürchen entdecken auch immer mehr Frauen und Männer für sich und ohnehin, ist es, wenn nicht die, erogene Zone. Hier laufen zahlreiche Nervenenden zusammen und wollen stimuliert werden.

Natürlich gibt es noch viel mehr zu entdecken und die Vielfalt wächst von Tag zu Tag. Es schadet also nichts, sich hin und wieder mit wichtigen Infos zu versorgen.

Was bleibt?

Hoffentlich kein bitterer Nachgeschmack bei einer Kaufentscheidung oder blanke Enttäuschung darüber, dass der Vibrator doch nicht den gewünschten Orgasmus liefert. Manchmal ist es auch einfach der eigene Kopf der einem buchstäblich im Wege steht. Dabei sollte der Funken intimer Neugierde doch über die bestehenden Zweifel und Ängste erhaben sein, oder nicht?!

Vibrierende Freunde

… den besten Freund warm halten.