Nun ja, fast zumindest. Seit im Jahr 2002 sieben Typen meinten, einfach einmal ohne Hose mit der U-Bahn durch New York zu fahren, zog dieser anfängliche Streich einen massiven Trittbrettfahrer-Effekt nach sich. Jahr für Jahr gibt es immer mehr Leute, auch aus anderen Städten rund um den Globus, die die hiesigen U-Bahnen in Boxern oder knappen Hotpants nur so zum Spass betreten, ohne irgendwelche politischen oder soziokulturellen Motivationen. Schade eigentlich.

Dabei ist dieses Event doch dem WNBR – Nacktradeln für den Regenwald – so ähnlich und könnte doch auch so schön dazu benutzt werden, um mit heruntergelassener Hose für mehr Körperbewusstsein und Nacktsein im Gleichklang mit Umweltbewusstein, zu demonstrieren. Glücklicherweise sind die überwiegenden Reaktionen der Leute positiv, auch wenn vielleicht nicht gerade jeder Anblick poussierlich ist.

2011 jährt sich der „Global No Pants Subway Ride“ zum zehnten Mal. Das Ganze findet an diesem Sonntag, dem 9. Januar 2011, von 15 – ca. 17:30 Uhr statt. Startpunkte sind u. a. in Brooklyn/ Old Stone House, Downtown Manhattan/ Foley Square oder auch in Queens/ Unisphere im Flushing Meadows Park.

Im letzten Jahr waren neben New York auch folgende Städte, wie Amsterdam, Berlin, London, Madrid, Mexico City, Stockholm, Sydney, Wien und Zürich mit von der Partie. Damit es mit der Organisation reibungslos klappt, kann man bereits via Facebook euphorisch auf den „Ich nehme teil“-Button klicken oder man belässt es bei einem trotzigen Kommentar. Ihr habt die Wahl.

Nacktradeln für den Regenwald II