© Cunnilingus by Anjelkaido

Fellatio, Blowjob, Cunnilingus, Licking, Blasen oder Lecken sind wohl die am häufigsten gebräuchlichen und bekannsten Ausdrücke für diese Formen der Sexualpraktik mit dem Mund, der Zunge und den Zähnen. Ob nun als Vorspiel, in der Halbzeit oder am lustvollen Ende gekonnt und mit dem gewissen Etwas eingesetzt, ist es wohl die Sextechnik, die am meisten gewünscht und doch sogleich missverstanden wird. Denn wie so oft gehen hier natürlich die Meinungen bei Männern und Frauen auseinander und jeder hat erwartungsgemäß seine eigenen Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse. Sollte die Problematik in der Kommunikation und die mit ihr eng verbundene Erwartungshaltung verwurzelt sein, dann stellen sich folgende Fragen:

Was wünsche ich mir und was springt am Ende dabei für mich heraus? Jetzt könnte man im selben Atemzug selbstverständlich retrospektiv fragen: Wie kann man sich eine solche Einstellung erlauben, wo es doch gerade darum geht, dass beide ihren Spass haben sollten? Das man nicht jedem Wunsch gerecht werden kann, liegt wohl in der Natur der Sache. Viel wichtiger ist es doch mit dem/der PartnerIn darüber zu reden, was man sich selbst unter gutem Oralsex vorstellt und dann anschließend die jeweiligen Bedürfnisse des Partners beim Sex respektiert. Das kann von vornherein schon viele Hindernisse beiseite schaffen.

Allerdings gilt diese Annahme vor allem bei schon länger laufenden Beziehungen. Wenn man eigentlich noch dabei ist, sich zu beschnuppern, ist ein klärendes Gespräch eher ein Lustkiller und bewirkt, dass sowohl Frau als auch Mann sich auf den sprichwörtlichen Schlips getreten fühlen. Wer möchte denn auch schon zugeben, dass er nicht weiß, was der andere will und man das Zünglein an der Waage im wahrsten Sinne des Wortes nicht finden kann. Da heißt es dann „back to the roots“ für das heiße Stelldichein. So, wie es ja im Prinzip auch sein soll. Nonverbales Verständnis und Fingerspitzengefühl ist hier die richtigere Herangehensweise.

Sich langsam an ihren und seinen intimsten Bereich durch sachte Küsse, zärtliche Berührungen und Zungenstreichen annähern, um dann diese Bewegungen verführerisch zu intensivieren unter aufmerksamer Beobachtung des Gegenübers. Sicherlich sollte das nicht in einer experimentellen Versuchsanordnung enden. Sich dem Moment der Lust hinzugeben, von Gänsehaut geschüttelt und fast im Delirium schwebend, dann ist es geschafft. Aber nicht vergessen, jedes Mal ist es anders und eine neue Erfahrung, auf die es sich einzustellen gilt. Unter Berücksichtigung dieser wesentlichen Aspekte sollte einer lustvollen oralen Befriedigung nichts im Wege stehen.

Andere Begriffe, die ebenfalls in die Rubrik Oralverkehr gehören:

69

Dabei geht es um die simultane orale Befriedigung durch Zunge und Lippen bzw. des ganzen Mundes, wobei man so aufeinander oder nebeneinader liegt, dass Penis und Vagina komfortabel befriedigt werden können.

Deepthroating

Eine abgewandelte Form des Blowjobs oder Blasens beim Oralverkehr. Der Penis des Mannes wird dazu soweit es geht oder bis zur gänzlichen Länge inhaliert. Wie beim Blowjob können dann auch die Hoden mit der Zunge stimuliert werden.

Französisch

Umgangssprachlich eine andere Bezeichnung für Oralverkehr (Fellatio, Cunnilingus).

Facesitting

Der Partner setzt sich vorwärts oder rücklings hierzu sprichwörtlich in das Gesicht des anderen, der dann jeweils den Cunnilingus, Fellatio oder Annilingus ausführen kann.

Annilingus/Zungenanal/Rimming

Hierbei wird mit dem Mund bzw. der Zunge der Analbereich penetriert, was durch die zahlreichen Nervenenden intensiv stimulierend wirken kann.

Blowjob

Spiele zu Zweit