Mit dem Eröffnungsspiel der WM 2010 zwischen Gastgeber Südafrika und Mexiko und begann wiederum eine Zeit euphorischer Fussballbegeisterung, die in folgender Zeit intensiv beim Public Viewing oder vor der heimischen Glotze ausgelebt wird. Die fussballbegeisterte Männerwelt ist dann natürlich erneut vollends in ihrem runden Element und, mal von der steigende Zahl weiblicher Anhänger abgesehen, kommt Frau doch in der Summe der Spielzeit zu oft zu kurz, oder?! Bevor ihr aber eurem Partner gleich die Rote Karte zeigt, weil er eure Anwesenheit mit geistiger Abwesenheit straft oder während des laufenden Spiels mit euren Brüsten einen Einwurf versucht, hier die Top-Five der „Wie Frau bei der WM nicht zu kurz kommt„:

5.

Vor dem Anstoß eine heiße Aufwärmphase mit Dehn- und Streckübungen in den Trikots oder Unterwäsche in den Landesfarben sorgt für Entspannung und Spieleinstimmung!

4.

In trockenen Spielphasen kann er auch mal ein bisschen bei ihr trillern und er wird es ihr danken, wenn dann vor der 2. Halbzeit der Pfosten zum Glühen gebracht wird.

3.

(Straf-)Stöße werden auch mal aus dem hinteren Feld ausgeführt und dabei können beide Spieler das bunte Treiben optimal verfolgen!

2.

Am Ende des Spiels werden sie die Schiedrichterin sein, denn sie haben die Bälle in der Hand, die sonst vor dem nächsten Spiel nicht mehr herausgegeben werden.

1.

Wenn nur noch das Runde ins Eckige für ihn zählt, kann er seine Vuvuzela nach Abpfiff allerhöchstens noch für Ferngespräche nutzen.