Masturbierfreunde aller Länder vereinigt Euch!!!
12. Masturbate-a-thon 2010 San Francisco
30.05.2010

Endlich ist es wieder soweit und der alljährliche Masturbate-a-thon findet erneut statt. Schauplatz, und das im wahrsten Sinne des Wortes, ist wiederum das Center for Sex and Culture in San Francisco. Alle Masturbier- begeisterten (oder die, die es noch werden wollen), Voyeure oder einfach nur „Interessierte“ können gerne vorbeischauen. Ok zugegeben, San Francisco liegt ein paar tausend Kilometer von Deutschland entfernt und „nur“ dorthin fahren, um zu masturbieren oder anderen dabei zuzuschauen, wäre wohl etwas zu viel des Guten?! Kein Sorge, denn ihr könnt selbstverständlich auch von zu Hause aus teilnehmen ;). Wie das geht, fragt ihr euch?

Nicht anders als ihr es wohl bisher gewohnt seid. Mit einer Ausnahme, dass ihr eine Strichliste (gibt es als Download) führen und dann pro erreichtem Orgasmus spenden könnt. Ganz so wie ihr möchtet. Das Geld des „Ablasshandels“ geht dann direkt an das Center for Sex and Culture in San Francisco und wird zum Beispiel für gemeinnützige Projekt im Rahmen sexueller Aufklärung von Jugendlichen verwendet!

Derzeit wird die Homepage des Center for Sex and Culture noch umgestaltet und der Ablaufplan steht beispielsweise noch aus! Mit folgendem kleinen Vid zum Masturbate-a-thon von 2007 könnt ihr euch trotzdem ein interessantes Bild zu dem Event machen:

Manche würden wohl wieder ziemlich die Nase rümpfen, bei dem Gedanken, wie es sich erwachsene Menschen in Gegenwart anderer, eigentlich ja schon vernünftiger (?), Erwachsener besorgen. Meiner Meinung nach eine gute Idee im Sinne von sexueller Befreiung und Loslassen von gesellschaftlicher Prüderie in Bezug auf das TabuThema „Masturbation. Immerhin findet diese frivole Veranstaltung auch nicht im Freien statt und so kann ein Jeder seinen Exhibitionismus oder seine Triebhaftigkeit hinter verschlossenen Türen ausleben. Das diese Event damit die Grenzen zwischen „Sollte sein“ und „Scharf an der Grenze“ aufzeigt, verwundert nicht. Fragt sich, ob der gute Zweck die doch sehr persönlichen Mittel heiligt?! Vielmehr geht es ja darum, dass ein Bewusstsein für die Selbstbefriedigung geschaffen wird und das nichts Verwerfliches daran haftet, sich einfach einmal zu erleichtern. Die USA machen’s mit dem Masturbate-a-thon möglich, aber das ist ja den meisten allseits bekannt, wiederum einen Widerspruch zwischen persönlicher und gesellschaftlicher Haltung aufzuzeigen.

„Masturbation is our first and natural form
of sexual activity and
if that’s inhibited or damaged, then we suffer for the rest of our lives“
Betty Dodson (amerikanische Sexualaufklärerin, Autorin und Pionierin der sexuellen Befreiung der Frau)

Liste der Rekorde | San Francisco

Längste Zeit masturbiert:

Männer 9h 58min | Herr Sato

Frauen 7h 6min | Ms. Kat

Die meisten Orgasmen:

Männer 31| Herr Hariprem

Frauen 20 | Lady Monster

„Weitspritzen“

Männer 162,5 cm | Mr. Flint Greasewood

Frauen | k. A.

Ich frage mich auch, ob nicht sogar hier in deutschen Landen ein solches Event möglich sei. Europäisches Festland hat das Event made by USA 2006 mit London und 2009 mit Kopenhagen ja schon erfolgreich erreicht! Selbstverstänlich sollte dann der gemeinnützige Zweck ebenfalls im Vordergrund stehen, sozusagen als förderliche Berechtigung zur Masturbation. Kann man einen deutschen Masturbier-a-thon realisieren? Immerhin sollten wir in puncto Freizügigkeit und Bewusstsein über sexueller Aufklärung den Amis und den anderen Ländern ja in Nichts nachstehen, oder?!

Ich frage mich auch, ob nicht sogar hier in deutschen Landen ein solches Event möglich sei. Selbstverstänlich sollte dann der gemeinnützige Zweck ebenfalls im Vordergrund stehen, sozusagen als förderliche Berechtigung. Kann man einen deutschen Masturbier-a-thon realisieren? Immerhin sollten wir in puncto Freizügigkeit den Amis ja in nichts nachstehen, oder?!