©myzombiepinup.com

Ein bisschen auf dem Skurillitäten-Trip bin ich ja schon gekommen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich auf Girls & Corpses gestoßen bin und euch meine Entdeckung natürlich nicht vorenthalten wollte. Der von mir so erhoffte Diskussionsfluss ist leider nicht daraus entsprungen, dass ein gewisser A. H. nebst einem schönen Modell in bayerischer Tracht zu sehen war. Nun gut, vielleicht sind viele dieser immer wiederkehrenden Thematik leid und haben kein Interesse daran, dass eine ausschweifende endlos Für-und-Wider-Diskussion von der Krone gebrochen wird. Egal, eventuell kann ich ja mit meiner neuesten Entdeckung für etwas mehr Wirbel sorgen! Wie schon oben erwähnt, reizt mich in letzter Zeit mehr und mehr „das Extreme“ und hiermit meine ich schlicht und einfach „Frauen in Extremsituationen“ – selbst wenn diese nur künstlich erzeugt werden. So bin ich dann auf myzombiepinup.com gestoßen und meiner neuge-

wonnenen Affinität entsprechend äußerst begeistert. Viel Blut, Kratzer, Schrammen, tiefe Wunden, Fleischwunden und natürlich hübsche Frauen in knappen Outfits, die noch Zeit bzw. Raum für Vorstellungen lassen, was ja im Internet mittlerweile weitverbreitet für untot erklärt werden kann. Allerdings frage ich mich, ob man nicht das Zombie-Thema etwas verfehlt hat?! Make-up gegen die natürliche Zombie-Bleiche, wie man es auch bei „echten“ Menschen anwendet oder künstlich verlängertes Haar? Zombies sind wir wohl alle, auch wenn das zum Glück nicht immer der Fall ist. Genug der Worte und viel Spass beim eklig-schönen (oder umgekehrt) Klicken!