Der mittlerweile weltbekannte Akt-Fotograf und Nackt-Installationskünstler Spencer Tunick hat wieder einmal Tausende von Menschen dazu bewegt, sich in aller Öffentlichkeit nackt zu präsentieren und ablichten zu lassen. Ort des nackten Geschehens war dieses Mal das Operhaus von Sydney, vor dem sich etwa 5.200 Menschen positionierten und in voller Pracht den Anweisung des New Yorkers folgten. Er selbst meint zu seiner neuesten Schöpfung, dass die Möglichkeiten bei über 3.000 Menschen beschränkt seien, aber letztendlich das „Gesamtwerk“ zähle.

Seine Installationen menschlicher Nacktheit an berühmten Stätten und Plätzen dieser Welt, wie zuletzt auf einem Weinfeld bei Mâcon, 75 km nördlich von Lyon gelegen, dem 700 überwiegend französische Bürger beiwohnten, trugen erheblich zu seinem jetztigen Bekanntheitsgrad bei. Seine größte Installation fand übrigens auf dem Universitäts-Campus von Mexico City statt, wobei sich rekordverdächtige 18.000 Aktmodelle auf dem Weltkulturerbe ablichten ließen.

Bemerkenswerte „Zivilcourage“ zur Freizügigkeit oder nur ein öffentliches Ärgernis?! Im folgenden Clip könnt ihr einen kleinen Einblick in die Arbeit des Mannes mit der Aluleiter und dem Megaphon gewinnen.