Man sieht es in fast jedem Magazin, vorzugsweise in denen für Männer, jedoch auch häufig in Zeitschriften für jüngere Frauen. Die ganzen Wahrheiten über die weibliche Sexualität, verschiedene Orgasmen oder eben auch nicht. Angebliche Fantasien, die fast jede Frau hegt und das Lügen dem Partner gegenüber, was wohl auch zur allgemeinen Beziehungssituation gehört. Als weibliche Schreiberin hier in diesem Blog muss und will ich viel dergleichen lesen und bei manchem Geschreibsel kommt mir fast die Galle hoch. Sind manche Umfragen noch im Gröbsten irgendwo nachzuvollziehen, werden bei anderen sogenannten Fakten über die Sexualität von uns Frauen sämtliche Klischees ausgepackt, die man auf dem Weg der Beendigung eines Artikels finden konnte. Warum muss die weibliche Sexualität überhaupt so ausgeschlachtet werden? Wieso wird das, was wir im Bett genießen oder ablehnen so häufig über einen Kamm geschert? Sicher, wir sind das geheimnisvolle, undurchschaubare Geschlecht, welches mit seinen Reizen spielt und genau weiß wie es an sein Ziel kommt. Der Bezug zur Realität geht dabei ein wenig verloren. Die Bild Online hat beispielsweise 15 Lügen und 15 Sexwahrheiten über uns Frauen veröffentlicht, von denen wahrscheinlich nur die wenigsten auf einen Großteil von uns Weibchen überhaupt zutreffen. Schon die erste der vermeintlichen Sexlügen der Frau ließ mich einfach nur den Kopf schütteln; ich zitiere:

„Ich mag am liebsten die Missionarsstellung“
Sie fallen übereinander her, landen auf dem Bett, entblättern sich. Sie legt sich keuchend auf den Rücken und behauptet steif und fest: „So mag ich’s am liebsten.“ Sie wissen, dass es eine Lüge ist. Sie liebt es, von hinten genommen zu werden oder auf Ihnen den Rhythmus vorzugeben. Mit ihrer Lüge schützt sie sich vor den kleinen Röllchen und den kleinen Dellen am Po… Tipp: Machen Sie ihr deutlich, dass Sie jeden Zentimeter ihres Körpers begehrenswert finden und schlagen Sie die Missionarsstellung als „Zugabe“ vor. Licht aus geht auch – aber dann können Sie ihre Lust nur hören und sie nicht sehen, wenn sie sich Ihnen hingibt.

Entschuldigung?? Es mag sicherlich nicht jeder Frau so gehen, aber ich spreche viel mit meinen Freundinnen über Sex und Sexualität und wir sind alle einer Meinung wenn wir sagen: Ja, die Missionarsstellung IST toll und wir mögen sie sehr, so lange sie nicht das ganze Bettgeflüster zwischen uns und unserem Partner darstellt. Als Grund anzuführen, dass wir mit unserem Körper unzufrieden sind und deshalb nicht lauthals brüllen „Nimm mich von hinten du Hengst!“ ist lachhaft. Sex mit einem Partner zu haben, den man liebt ist etwas besonders Schönes, ich möchte es genießen und sowohl meinen, als auch seinen Spaß haben. Als Allerletztes denke ich dabei an irgendwelche ominösen Röllchen, die sich um meine Hüften bilden könnten. Ich wage zu bezweifeln, dass so viele Frauen an ihren Körper und dessen Unzulänglichkeiten denken, wenn sie grade Sex haben (möchten). Und wenn dem wirklich so ist, dann sollte man sich als Frau damit auseinandersetzen, mit dem Partner über seine Ängste sprechen. Eine zufriedene Beziehung lebt von der Offenheit beider Parteien. (mal ehrlich: wer von euch Männern dachte beim Sex von Hinten jemals „Uh, da ist ein Röllchen, ich habs genau gesehn!!“?). Der eigentliche Grund für die Beliebtheit der Missionarsstellung ist die Nähe zum Partner. Man kann ihm in die Augen schauen, man ist Körper an Körper. Meist sind Frauen emotionalere Menschen und brauchen die Verbundenheit zu ihrem Partner um ihm vollends zu vertrauen.
Und eine weitere „Lüge“ der Frau:

„Der Orgasmus ist völlig überbewertet“
Eine Frau, die so etwas von sich gibt, ist unwissend oder muss vielleicht noch ein bisschen lernen. Es könnte aber auch sein, dass Sie es einfach nicht gebacken bekommen, es ihr so zu machen, dass sie richtig kommt. In diesem Fall ist Ihre Lüge ein Zeichen ihrer Liebe. Sie will Sie nicht verletzten. Kommen Sie ihr entgegen und fragen, was Sie besser machen können. Die Frau sollte es Ihnen wert sein. Es sei denn, Sie sind ein Ego-Shooter, dem es völlig Latte ist, ob sie „mitkommt“.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine Frau aus Unwissenheit oder Unerfahrenheit so etwas sagt. Ich für meinen Teil muss beim Sex nicht immer einen Orgasmus haben, wieso auch? Der Sex an sich ist doch trotzdem wundervoll und schön! Und so geht es auch meinen Mädels. Natürlich ist ein Orgasmus quasi die Kirsche auf dem Sahnehäubchen, aber der Kuchen schmeckt auch ohne Kirsche wirklich gut. Zur Gewohnheit sollte das natürlich für den Mann nicht werden.
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts! Ich könnte mir hier die Finger noch seitenweise wund schreiben, es würde nichts ändern. Die angebliche Doppelmoral von uns Frauen wird weiter „propagiert“ seit dem die weibliche Sexualität und das Erforschen ebendieser zum Mainstream geworden ist. Wenn zwischen zwei Partnern Einigkeit, Offenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen herrscht, dann kann jeder der Parteien davon ausgehen, dass das was der Partner sagt auch stimmt. Sei es die Missionarsstellung oder der Orgasmus. Seinen Partner dahingehend zu belügen schürt das Feuer und irgendwann kommt man aus der Lügenspirale nicht mehr raus. Und wo endet so etwas meist? In frustrierten Gesichtern und toter Hose im Bett. Berichte über unsere sexuellen Lügen und Vorlieben können meiner Meinung nach getrost zur Belustigung, aber nicht zur Bildung gelesen werden. Ich habe fertig!