Sicher hat schon der ein oder andere von der wohl spektakulärsten und gleichzeitig auch skurrilsten Sex-Auktion der Welt gehört: Die 18-jährige Alina Percea wollte ihre Jungfräulichkeit zum Zwecke der Finanzierung ihres Studiums versteigern.
Vor einigen Tagen ist ihr „Wunsch“ nun in Erfüllung gegangen und es fand sich ein Bieter für das hübsche Mädchen aus Rumänien. 45 Jahre alt ist der Unternehmer aus Italien, dem sich Alina hingegeben hat und gute 10.000 Euro hat er sich die Nacht kosten lassen.
Dass selbst die 10.000 Euro der jungen Rumänin für ihr Studium nicht reichen werden (die tatsächlichen Kosten würden sich auf ca. 50.000 Euro belaufen) scheint zur Nebensache geworden zu sein. Alina scheint ein sehr angenehmes Wochenende gehabt zu haben, glaubt man ihren Aussagen.

„Er ist nicht sehr groß, sportlich, hat braune Haare und grüne Augen. Marcos ist ein sehr lieber und süßer Mann. Ich mochte ihn sofort, als ich ihn sah.“

Von Vorteil war auch der fehlende Bierbauch.Verständlich, wie wir meinen =)
Von einer billigen Nummer in einem heruntergekommenen Hotel ist hier nicht die Rede. Der Auktionsgewinner lud das Mädchen nach Venedig ein um dort in einem sehr rennomierten 5-Sterne-Hotel am St. Markus Platz zu residieren. Dort angekommen wurde zunächst die Stadt erkundet und schick gegessen. Es schien wohl beiden am Herzen zu liegen, das Wochenende möglichst angenehm zu gestalten und so trat die eigentliche Aktion der Entjungferung zunächst in den Hintergrund. Pralinen bekam sie, und einen Blumenstrauß, aber über die kommende Nacht wurde nicht gesprochen.

“Wir redeten über alles Mögliche, nur nicht über das, was wir in dieser Nacht machen wollten. Er war sehr lustig und seriös und machte mir unglaublich viele Komplimente. Später aßen wir gemeinsam Abend. Dafür haben wir uns sehr elegante Kleidung angezogen. Es schmeckte sehr gut, nur den Wein habe ich abgelehnt, weil ich generell keinen Alkohol trinke.“

Doch irgendwann muss es ja mal losgehen und genau so geschah es dann am Abend nach dem Restaurantbesuch:

“Er war in dieser Nacht sehr geduldig. Wir hatten viel Zeit, bis es zum Sex kam. Wir zogen uns gegenseitig aus. Marcos ist der erste Mann, der mich auszog. Und so ging es weiter, bis zur Entjungferung. Es war eine schöne Nacht.”

Auch den darauffolgenden Tag verbrachten die beiden „Turteltäubchen“ gemeinsam in der Stadt. Es wurde weiter fleißig eingekauft und eingeschmeichelt und Alina bekam nicht nur die 10.000 Euro für ihr Studium, sondern auch noch eine Armbanduhr und Perlenohrringe.
Entgegen aller Vermutungen hat ihr die Nacht offensichtlich wirklich gefallen und es werden vielleicht sogar noch weitere Treffen folgen.

“Wir telefonieren oder smsen ständig. Mittlerweile schickte er mir schon wieder einen riesig großen Blumenstrauß mit wunderschönen Blumen. Wir treffen uns sicherlich noch einmal, aber dann nicht mehr gegen Geld, sondern ausschließlich zum Vergnügen. Die Nacht ist eine Wiederholung wert.“

Als Prostituierte fühlt sich Alina nicht, da der Sex gegen Bezahlung für sie als einmalige Sache gewertet wird. Dem Closer Magazine erzählte sie jedoch, dass sie sich beim Geschlechtsverkehr nicht geschützt haben. Fehlt ja nur noch, dass das Mädchen… pardon… die Frau nach der erfolgreichen Entjungferung gleich werdende Mutter ist.
Wir zeigen euch hier noch einmal das Video der Plattform, auf der Alina ihre Jungfräulichkeit verkauft hat: