Wann hört man schon einmal von einer netten, freundlichen und hilfsbereiten jungen Dame, die als Fitnesstrainerin und Striptease-Tänzerin arbeitet?! – und für 200 ausgewählte Jungs aus dem Knast einen scharfen Strip hinlegt! Möglich gemacht hat es der überaus liberal eingestellte Gefängnisdirektor des „Carcél de Picassent“ mit seinen 2441 Inhaftierten. Zu drei Liedern tanzte die üppig gebaute Daniela R. in ihrem Krankenschwester-Outfit und dachte dann am eigentlichen Ende der Vorstellung: Warum diesen Männern nicht einfach ein Geschenk machen. Gesagt, getan. Schwupps, waren alle Kleider vom Leib, der heiße laszive Tanz wurde fortgesetzt. Sie selbst sagte im Nachhinein, sie hatte ein gutes Gefühl dabei. Und das Ende vom Lied? Leider waren die weiblichen Justizangestellten, Berufsverband, Ministerium, wie auch Presse und Feministen weniger erfreut über den „selbstaufopfernden Akt“. Frauenverachtend oder ein schlechtes Vorbild?

reinex_pix_0059
©Peter Reinäcker/PIXELIO

Die ganze Geschichte könnt ihr im Spiegel-Panorama nachlesen.