Seit über hundert Jahren wird im japanischen Kawasaki ein sehr interessantes Fest gefeiert: Das Penisfest, bei dem die 36-jährigen Frauen Phalli wie Kinder auf dem Arm tragen, soll zur Steigerung der Fruchtbarkeit beitragen. In Japan gelten besonders Frauen im 36ten Lebensjahr und Männer im 42ten Lebensjahr als besonders „unglückselig“, was das Produzieren von Nachwuchs betrifft.
Das Penisfest wird jedes Jahr um die Kirschblütenzeit herum gefeiert. Der Legende nach hat ein böser Dämon die Gestalt einer jungen Frau angenommen um dann zwei Männern in der Hochzeitsnacht die Manneskraft durch Kastration zu stehlen. Kurzerhand stellte ein Schmied einen Stahl-Phallus her, an dem sich der Dämon die Zähne ausbrach. Ursprünglich wurde das Fest von Prostituierten gefeiert, um gegen Geschlechtskrankheiten zu beten, mittlerweile dient der Haupterlös dem Kampf gegen AIDS.
Zum japanischen Sex-Festival gehört natürlich auch das richtige Ambiente: Die Städte und Dörfer in denen das Fest gefeiert wird sind allesamt festlich mit phallischen Wimpeln geschmückt und das dort verzehrte Essen hat ebenfalls Penisform! Mützen, Lollys, Holzpenisse, alles was das touristische Herz begehrt.
Highlight des alljährlichen Fruchtbarkeitsfests ist die große Parade in Kawasaki deren „Hingucker“ ein 2m50 großer und 280 Kilogramm schwerer Holzpenis darstellt. Die Parade endet am Kanayama-Shinto-Schrein und wird von einer Priesterin geleitet.
Und hier noch einige visuelle Eindrücke des japanischen Penisfestes. Viel Spaß!