Es ist noch gar nicht lange her, da haben wir hier bei Nightbloom von der
Britischen Innenministerin Jacqui Smith, die ziemlich in Verruch geraten
ist, nachdem sich ihr Ehemann wohl zwei Pornos im gemeinsamen Ferien-
domizil angesehen haben soll. Spitze des Ganzen war, dass die beiden
Filmchen auf der Spesenliste der Abgeordneten gelandet sind und somit
zum gefunden Fressen für die Presse wurde. Das hat sich die „Sun“ wohl auch
gedacht und gleich eine pikante Umfrage unter 1.000 Lesern durchgeführt.
Die Ergebnisse wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten, und da wir uns
es und Euch sparen wollen, alles in Textform zu verfassen, gibt es der
Übersicht halber hier eine anschauliche Diagrammansicht ;)!

Diagramm zur Altersstruktur der Leser, die Pornos sehen:

altersstruktursun
Quelle: THE SUN

Erwartungsgemäß liegt hier also der Anteil der jungen Bevölkerung, welche
sich regelmäßig Pornos ansehen am höchsten. Interessant ist, dass der
prozentuale Anteil von Frauen zwischen 36 und 45 Jahren deutlich höher,
im Vergleich zu denen zwischen 26 und 35 Jahren. Hier besteht wohl ein
eindeutiger Bedarf! Unberücksichtigt, darf natürlich nicht der Familienstand
der Befragten bleiben. Je nachdem, ob Single oder verheiratet, ergaben sich
folgender Bilder:
manner1 frauen1

Durch Klicken auf die jeweiligen Dias, könnt ihr Euch das Ganze im Großformat
ansehen.
Des Weiteren ergab sich, dass 57 % der Frauen und 64 % sich gemeinsam mit dem
Partner Pornos ansehen, vor allem, um die Stimmung im Schlafzimmer an zu
heizen. Deutlich wird zudem auch, dass sich fast die Hälfte der befragten Männer,
immerhin 46 %. sehr erregt fühlen würden, wenn sie ihre Partnerin beim Porno-
gucken erwischen und nur 11 % wäre unwohl dabei.
Demgegenüber sind die Frauen in ihren Reaktion etwas komplexer. 34 % würden
sich dabei sehr unbehaglich fühlen, wenn ihr geliebter Schatz heimlich Pornos
guckt – ebenso viele wären alles andere als erregt. Erstaunlicherweise würde ein
Großteil der Frauen – 65 % – sehr verärgert sein, was vielleicht dafür sprechen
könnte, dass er mit „einer anderen fremd geht“, sei es auch nur gedanklich beim
Ansehen von frivolen Bildchen oder heißen Streifen. Aber hierzu ist mit
Sicherheit eine tiefgründigere Studie erforderlich.