sb09Zu keiner Zeit wird man in Amerika mehr nackte Brüste und knackige Hintern bewundern können, als zum Anfang der Frühlingsferien, liebevoll auch Springbreak genannt.
Es scheint, als ob alle Studenten der USA unverhofft und plötzlich ausrasten, sich gegenseitig die Klamotten vom Leib reißen und mit Alkoholgenuss wirklich nicht geizen. Alkoholleichen, übertriebener Drogenkonsum, sowie das freie Ausleben der Sexualität (egal wie, egal wo, egal mit wem!) sind in den Wochen der Frühlingsferien an der Tagesordnung. Kein Wunder, meinen wir. Wenn man sonst schon nichts darf, dann wird der Drang alle Pflichten und Vorschriften über Bord zu werfen irgendwann unwiderstehlich groß.
Wir möchten euch für den Springbreal 2009 über die heißesten Locations aufklären, damit ihr auch wirklich keine süße Collegestudentin und keinen schnuckeligen Uni-Quarterback verpasst.
Die wohl bekannteste und auch größte Party steigt jedes Jahr am Panama Beach in Florida: Dort pilgern zig-tausende Feierwütige zu den Bars und Stränden, unter ihnen auch immer mehr Touristen. Auch die Medien unterstützen das Event immer wieder aufs Neue. MTV-U – ein Ableger von MTV – wird vor Ort sein und Lil Wayne wird der Menge einheizen.
Natürlich darf auch die Wet T-Shirt Party im Lavela nicht fehlen, hier lohnt es sich zum Springbreak immer vorbeizukommen. Die Anzahl der gut gebauten Körper ist im Lavela vermutlich am höchsten 😉
Auch South Padre Island in Texas, Acapulco und Cancún (beides in Mexico) sind beliebte Orte der Springbreakparty 2009, besonders für Studenten aus dem westen der USA.
Viele Reisebüros haben Springbreak-Ausflüge im Angebot, so dass es sich auch für deutsche Studenten lohnt, einmal dabei zu sein. Wem das Geld für den Überseeflug fehlt, der wird sicher bei einem der europäischen Ableger des Springbreaks auf seine Kosten kommen. Beliebte Orte hierzu sind der Badestrand Lignano Sabbiadoro in Italien, sowie in Umag in Kroatien.
Dann mal auf ins Partygetümmel!